blogworks Logo  
 Christian Klaproth (441 Einträge) April 2014 





   Review: Wii
  Kategorie Gaming, erstellt am 05.01.2007 von Christian Klaproth
 
 
Der erste überraschende Eindruck stellte sich noch im Geschäft ein: Die Wii-Verpackung ist erstaunlich schwer, was - wie sich später herausstellen wird - an den recht umfangreichen Bedienungsanleitungen liegt.

Der zweite überraschende Eindruck: Man hat sich bei der Verpackung Gedanken gemacht. Die Einzel-Teile der Wii sind in zwei Lagen verpackt, wobei jedes Teil einzeln gepolstert und sicher verpackt ist. Sofort fällt auf, dass sowohl die Konsole, der Infrarot-Sender als auch die Controller-Einheiten (Wii Fernbedienung und Nunchuck) wesentlich kleiner sind als erwartet. Meine spontanen Bedenken, ob die Controller auch gut in den Händen liegen, verschwinden aber später.

Die Wii-Remote, die Fernbedienung, ist das Kernstück der neuen Konsole und ermöglicht völlig neue Bedienkonzepte. Auch technisch gesehen bringt sie einiges Ungewohntes mit sich. Beispielsweise sendet die Wii-Fernbedienung keine Infrarot-Kommandos wie herrkömmliche Fernbedienungen, es empfängt solche Signale von der Infrarot-Leiste, die über oder unter dem Fernseher platziert werden muss, um den Punkt zu bestimmen, auf der gerade gezeigt wird. Die aktuelle Position und Lage im Raum sowie Tasten-Kommandos werden von der Wii-Remote per Funk an die Wii übertragen. Ausserdem neu ist, dass die Fernbedienung einen Lautsprecher enthält, der leider für meinen Geschmack zu laut ist und sich in der Lautstärke nicht regulieren lässt. Abhilfe haben hier bei mir zwei kleine Tesa-Streifen gebracht, die ich über den Lautsprecher geklebt habe. Die Batterien der Fernbedienung halten für etwa 40 bis 50 Stunden, abhängig davon, ob man das Nunchuk angeschlossen hat oder nicht. Sollte die Batterie einmal den Geist aufgeben, was eigentlich rechtzeitig angezeigt wird, ist es zumindest bei Zelda so, dass das Spiel einfriert und erst dann weiterläuft, wenn man neue Batterien eingelegt hat. Bis zu vier dieser Fernbedienungen können an der Wii gleichzeitig abgemeldet werden.

Die Konsole selber macht einen sehr gut verarbeiteten Eindruck. Erfreulicherweise legt Nintendo direkt einen stylischen Ständer bei, der bei der Konkurrenz extra nachgekauft werden muss. Die kleine Baugröße ergibt sich zum Teil aus der Tatsache, dass das Netzteil extern ist, was übrigens auch zur Folge hat, dass während des Betriebs keine störenden Lüftergeräusche aus dem Wii ertönen.

Einer meiner Kaufgründe für die Wii war die Tatsache, dass die vorhandenen Gamecube Spiele unterstützt werden und die Speicherkarten und Controller weiterverwendet werden können. Dazu bietet die Wii zwei Klappfächer an der Oberseite, wo vier Controller und zwei Speicherkarten Platz finden. Schade ist die Tatsache, dass man ohne eine Gamecube-Speicherkarte nicht auskommt, da Gamecube-Spiele ihre Spielstände nicht im Flash-Speicher der Wii ablegen können.
Der interne Speicher der Wii (512 MB Flash-Speicher) lässt sich mit einer SD-Speicherkarte erweitern, die man an der Frontseite hinter einer Klappe einschieben kann. Erfreulich ist aber die Tatsache, dass man kein zusätzliches Geld für eine Speicherkarte ausgeben muss, wenn man Wii-Spielstände speichern möchte.

Nach dem Einschalten durchläuft man Schritt für Schritt das Setup der Konsole. Die Bedienung des Pointers per Fernbedienung erfolgt erstaunlich einfach und intuitiv.
Schade (aus Konsumentensicht) aber verständlich (aus Nintendo-Sicht) ist die Tatsache, dass man die VIP24/7-Sterne nicht verwenden kann, um im Wii Shopping Kanal etwas einzukaufen. Wäre eine nette Geste gewesen, wenn man sich für 3 bzw. 4 neue Spiele (bringen 750 bzw. 1000 Sterne) einen NES oder SNES-Oldie hätte downloaden können. Allerdings soll es in naher Zukunft möglich sein, für die Sterne Wii-Points erwerben zu können. Da bin ich mal auf den Tausch-Kurs gespannt.

Sehr schade ist, dass die Wii (noch?) keine DVDs abspielen kann. Den DVD-Player wird sie also erstmal nicht ersetzen und stellt für mich daher auch nicht wirklich ein Media-Center für das Wohnzimmer dar. Die derzeit einzige Möglichkeit, Filme per Wii zu gucken, kann über den Internetkanal erfolgen. Im LAN richtet man sich einen Webserver ein und legt dort speziell ins Flash-Format kodierte Filme ab. Diese können dann über den Internetkanal gestreamt werden.

Eine nette Idee stellen die Miis dar. Ein Mii ist ein Avatar, der den Spieler repräsentiert. Bis zu acht Mii-Figuren mit Spitzname und individuellem Aussehen können direkt auf der Fernbedienung gespeichert werden. Die Idee: Zu einem Freund samt Wii nehme ich nur meine Fernbedienung mit und kann dort als "ich selber" spielen. Die Zukunft wird zeigen, wie das Mii-Konzept tatsächlich in den kommenden Spielen verwoben ist. Super Monkey Ball und Zelda machen schonmal keinen Gebrauch der Miis. Miis kann man zwischen Wiis mit Freunden austauschen. Abgesehen von der Tatsache, dass sie die leere Mii-Fläche langsam füllt, hat man davon aber nichts weiter. Es wird sich zeigen, ob Nintendo hier weitere Ideen hat, die nach und nach hinzugefügt werden.

In einem der folgenden Reviews werde ich auf den Internet-Bereich der Wii-Konsole eingehen. Aus jetzige Sicht kann ich aber schonmal jedem, der einen Gamecube hat, die Wii wärmstens empfehlen, und auch für nicht Nintendorianer lohnt sich ein Blick, da sich Spiele durch das neue Bedienungskonzept ganz anders "erleben" lassen.
 

Siehe auch...
Ganz schön sch-Wii-rig
Folgebeiträge...
Review: Wario Ware Smooth Moves (Wii)
Review: Super Monkey Ball Banana Blitz (Wii)
Review: Kororinpa (Wii)
Retro-Sternensammlung
Review: Excite Truck (Wii)
Ruht sich Nintendo aus?
Mii-Wettbewerbskanal
Platz 9 !!
Relaunch mit fahlem Beigeschmack
Review: Mario Kart Wii (Wii)
Sensationeller Service bei Nintendo
 


Die Trackback-URI dieses Eintrages lautet:
http://www.creative-mindworks.de/blog/trackback.php?id=166


 Profil 
 
Name: Christian Klaproth
Herkunft: Deutschland
Beruf: Software Consultant

zuletzt gelesen: iOS Dev Tutorials
zuletzt gesehen: Sherlock Season 1
zuletzt gespielt: Uncharted Golden Abyss (PSVita)
zuletzt gehört: Dubstep
 
   


 Twitter 
 
 
   


 Aktuelle Anzeigen 
 
 
   


 Kategorien von Christian Klaproth 
 
Gaming (82)
Internet (31)
Modellbahn (5)
Privat (111)
Programmierung (53)
Unsere Zwillinge (159)
 
   


 Stichwörter von Christian Klaproth 
   Xcode  allergie  aufreger  auto  blog  comedy  ebay  eclipse  eisenbahn  eoj  epilepsie  essen  familie  frauen  fun  games  garten  haus  hospiz  iOS  iPhone  internet  java  jonas  karneval  kindergarten  kino  kunst  lego  mac  meldungen  musik  natur  niklas  pech  php  playmobil  ps2  ps3  psn  psp  psvita  retro  review  spam  sport  tv  urlaub  video  wii  wow 
 
   


 Die letzten 8 Einträge von Christian Klaproth 
 
22.03.2012, Livin da PSVita loca
15.03.2012, Kreativpause
22.09.2011, Review: resident evil 4 HD (PS3)
19.08.2011, iOS Dev Tagebuch #2
16.08.2011, Gamescom 2011
15.08.2011, iOS Dev Tagebuch #1
04.07.2011, DotS-Entwicklertagebuch - Teil 3: 1000 Minuten
28.06.2011, Ei-Oh-Ess und Objective-Zeh
 
   


 Archiv 
 
März 2012 (2 Einträge)
September 2011 (1 Eintrag)
August 2011 (3 Einträge)
Juli 2011 (1 Eintrag)
Juni 2011 (2 Einträge)
Mai 2011 (1 Eintrag)
März 2011 (2 Einträge)
Februar 2011 (2 Einträge)
Januar 2011 (3 Einträge)
Dezember 2010 (2 Einträge)
November 2010 (4 Einträge)
Oktober 2010 (1 Eintrag)
 
   


 Suche 
 
   
 
   


 Kalender 
 
<<April 2014>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
 
   


 Bilder-Gallerie 
 
Battle LA_12-45-10.jpgscreenshot_01.jpgdefender_sack_logo.jpgtowerdefense_newsicon.jpg
Alle anzeigen...
 
   


 Photo-Alben 
 
Animal Crossing (Wii) (25)
Die Abenteuer von Nik und Jak (4)
Handy-Bilder (7)
Nik und Jak 2006 August (9)
Nik und Jak 2007 April/Mai (7)
Nik und Jak 2007 Juni/Juli (1)
Schicksal eines Schneemanns (5)
Spielturmbau zu Brabbel (10)
 
   




 Ältere Einträge aller BLOGs 
 
Drei Jahre ist es her (Michaela Klaproth)
Review: resident evil 4 HD (PS3) (Christian Klaproth)
iOS Dev Tagebuch #2 (Christian Klaproth)
Gamescom 2011 (Christian Klaproth)
iOS Dev Tagebuch #1 (Christian Klaproth)
DotS-Entwicklertagebuch - Teil 3: 1000 Minuten (Christian Klaproth)
Ei-Oh-Ess und Objective-Zeh (Christian Klaproth)
Der Kampf mit dem Kampf (Christian Klaproth)
 
   


 Die 5 meistgelesenen Einträge 
 
Jonas ist wieder zur Kontrolle im Krankenhaus (Michaela Klaproth) (24988)
Niklas und Jonas sind da!!! (Christian Klaproth) (9842)
Jonas ist ein Engel (Christian Klaproth) (5501)
2D Java Gaming Engine "ZwoDee" (Christian Klaproth) (5452)
Zwei Brüller geben alles (Christian Klaproth) (4598)
 
   


 Links 
 
 Polyneux
 end of level boss
 kwoelfer's BLOG
 Kinderhospiz Regenbogenland
 GEBIT Solutions GmbH
 psinsider.de
 
   




Blog Top Liste - by TopBlogs.de  Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de  Bloggeramt.de
tracker

 
Home  Login  Email  Stats  Help